In Furth im Wald versammelten sich erfreulich viele Christen um 10 Uhr auf dem Schlossplatz zur Palmenweihe mit Stadtpfarrer Karl-Heinz Seidl. Der Palmsonntag, so Pfarrer Seidl, ist ein zweigeteilter Tag. Einerseits der Jubel beim Einzug Jesu in Jerusalem, auf der anderen Seite im Herzen die Abgründe des Bösen gegenüber Jesus.Später wird er am Kreuz sein Leben hingeben für uns.

Eine Gruppe aus den den diesjährigen Kommunionkindern hatten die Palmenweihe mit wechselnden Texten treffend gestaltet. So wurde der Einzug Jesu in Jerusalem quasi erlebbar.

Musikalisch gestaltet wurde die Zeremonie von einer Bläsergruppe des Further Blasorchester unter der Leitung von Wolfgang Kraus. Nach der Segnung der liebevoll gebundenen Palmbuschen, Pfarrer Seidl bezeichnete sie als Zeichen der Freude, des Friedens und der Hoffnung, zog der Altardienst zusammen mit den Kindern und Erwachsenen hinunter zur Stadtpfarrkirche zur heiligen Messe.

Das Passionsgeschehen gerade auch am Palmsonntag wird oft in Rollen vorgetragen, so Stadtpfarrer Karl-Heinz Seidl. Wo aber finden wir uns dabei – in welcher Rolle – als Jünger, der den Herrn verleugnet – als Pharisäer – als Mitläufer ?

Auch an der Gestaltung der Feier der Heiligen Messe zum Palmsonntag hatten die Kommunionkinder großen Anteil bei den Kyrie-Rufen und den Fürbitten. Und die Gestaltung der Passionsgeschichte wurde von vielen Sprechrollen bestens getragen.

Am Schluss des Gottesdienste dankte Stadtpfarrer Karl-Heinz Seidl allen, die zum Gelingen der kirchlichen Feier dieses Tages beigetragen hatten. Er informierte auch, dass die heilige Messe am Gründonnerstag  in der Stadtpfarrkirche nicht um 19.30 Uhr sondern bereits um 19 Uhr beginnt. Lassen wir uns in dieser Karwoche ein auf den Weg des Herrn, so der Wunsch von Stadtpfarrer Seidl.